Windows 10, Voip, Telefonsoftware am PC – ist das möglich? MicroSIP

Aber klar …

Vorwort: da ich von Haus aus ein fauler Mensch bin, werde ich natürlich einen Teufel tun und das Rad ein weiteres Mal erfinden. Ich habe diesen Artikel nicht selber geschrieben, sondern Google bemüht und bin dann im Blog von onkeljoe.de fündig geworden. Und nur, falls der Blog von onkeljoe.de mal offline gehen sollte, habe ich diesen Artikel von dort kopiert und hier eingefügt. Am Ende verweise ich dann auf eben den Originalartikel in dem Blog von onkeljoe.de. Hier gilt dann auch schon mal mein Dank an onkeljoe.de und mein Lob für die gute Arbeit. 

Wer das Ganze aber lieber mit PhonerLite machen möchte, dann einfach den Artikel Windows 10, Voip, Telefonsoftware am PC – mit PhonerLite aufrufen. 

Mit dem PC über die Fritz!Box telefonieren

MicroSIP Programmansicht

Da sitze ich am PC, habe das Headset auf, und das Telefon klingelt. Schnell das Headset ab, das Schnurlostelefon suchen. Zu spät, der Anrufer hat schon aufgelegt. Alles ist digital, alles ist vernetzt, aber trotzdem verwende ich verschiedene Geräte für ähnliche Aufgaben.

Das muss besser gehen, habe ich mir gesagt, und nach anderen Möglichkeiten im Internet gesucht. Da mein Provider mir eine Fritz!Box zur Verfügung gestellt hat, prüfe ich die Möglichkeiten dieser Box. Und siehe da: Voice Over IP (VOIP) wird auch als internes Gerät unterstützt. Wenn man sich noch nicht mit der Materie beschäftigt hat, klingt das alles erst einmal furchtbar kompliziert, die Fülle der verfügbaren Software scheint unüberschaubar. So sind dann auch meine ersten Versuche mehr oder weniger gescheitert.

Aber dann habe ich die für mich richtige Software gefunden: MicroSIP. Diese Open-source Software für Windows unterstützt das SIP-Protokoll zum Rufaufbau und die Codecs G.711 und G.722, die auch von der Fritz!Box unterstützt sind, kurz gesagt: Sie ist mit der Fritz!Box kompatibel. Meine Fritz!Box ist das Modell 6360, es sollte identisch aber mit den meisten telefonfähigen Fritz!Boxen funktionieren. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Telefonverbindung nach außen über Analog, ISDN oder VOIP hergestellt wird.

Achtung! Für den Import von Google-Kontakten habe ich ein Tool bereitgestellt. Näheres hier.

Für alle, die das auch einmal ausprobieren möchten, habe ich die Schritte zur Einrichtung zusammengetragen:

Voraussetzungen: Du weißt grundsätzlich, wie man über den Browser in das Fritz!Box Konfigurationsmenü kommt und kennst das Passwort.

Einrichtung eines Telefoniegerätes an der Fritz!Box

Telefoniegerät einrichten Start

Telefoniegerät einrichten Start

Zuerst öffnet man im Hauptmenü unter Telefonie den Unterpunkt Telefoniegeräte. Dort sind die bis dahin eingerichteten Telefoniegeräte aufgelistet, z.B. ein Analogtelefon an FON1 und ein Mobilteil an DECT. Hier klickt man auf „Neues Gerät einrichten“, um die Konfiguration zu starten.

Telefoniegerät einrichten Schritt 1

Telefoniegerät einrichten Schritt 1

Jetzt wählt man aus, dass man ein Telefon einrichten möchte und klickt „weiter“.

Telefoniegerät einrichten Schritt 2

Telefoniegerät einrichten Schritt 2

Nun wählt man LAN/WLAN (IP-Telefon) aus und gibt dem Telefon einen eindeutigen Namen, z.B. „MicroSIP“. Dieser ist nur für die Fritz!Box und dient z.B. der Protokollierung.

Als nächstes erhält man die Angaben für die Einrichtung der Software, die man sich notieren sollte. Außerdem muss man ein Kennwort vergeben, das man sich ebenfalls merken sollte für die Einrichtung der Software. Wenn man plant, die Telefonie auch vom Internet zugänglich zu machen, also außerhalb des eigenen Heim-Netzwerkes, dann sollte man hier ein sehr sicheres Passwort wählen.

Zuletzt wählt man noch aus, welche Rufnummer der PC als ausgehende Rufnummer verwenden soll und unter welchen Rufnummern er erreichbar sein soll. Dies kann auch leer bleiben, dann kann man vom PC anrufen, aber keine Anrufe entgegen nehmen. Zuletzt klickt man auf „Übernehmen“ um die Einrichtung abzuschließen.

Man kommt zurück ins Menü „Telefoniegeräte“, wo man den neuen Eintrag sieht und über den Bearbeiten-Button (Papier und Bleistift Symbol) die Einstellungen noch einmal ansehen.

Jetzt kann man auf die Webseite des Softwareanbieters gehen und sich das Programm herunterladen:

http://www.microsip.org/downloads

Die Version „MicroSIP“ unterscheidet sich von der Version „MicroSIP-Lite“ durch die Fähigkeit, Videotelefonie zu benutzen. Da ich das nicht verwenden wollte, habe ich die Lite Version gewählt.

Die heruntergeladene Datei führt man nun aus, um die Software zu installieren. Ist die Software installiert, muss man sie einrichten, um sie mit der Fritz!Box zu verbinden. Dazu ruft man das Programm auf, je nach Einstellung beim Installieren ist es evtl. schon gestartet und man findet das Symbol bei den ausgeblendeten Symbolen in der Windows-Menüleiste rechts.

Im Programm geht man auf „Menü“ und dort auf den Punkt „Account hinzufügen“. Will man später Änderungen vornehmen, dann wählt man „Account bearbeiten“.

Telefoniegerät einrichten Schritt 3

Telefoniegerät einrichten Schritt 3

Hier werden nun die Daten eingetragen, die man in der Fritz!Box eingerichtet hat. In das Feld SIP Server kommt der Name der Fritz!Box, standardmäßig ist das „fritz.box“. Der SIP Proxy bleibt leer. Unter Benutzername trägt man den Benuternamen aus der Konfiguration ein, das ist in der Regel eine 3-stellige Nummer. Unter Domäne muss die Domäne der Fritz!Box eingetragen werden. Wenn sie nicht in der Box geändert wurde, lautet sie auch „fritz.box“. Falls das nicht funktioniert, kann man in Windows die Eingabeaufforderung öffnen und den Befehl ipconfig /all eingeben. Unter „Primäres DNS-Suffix“ oder „DNS-Suffixsuchliste“ findet man den passenden Eintrag.

Das Anmelden als Feld bleibt leer und bei Kennwort trägt man das Passwort ein, welches man in der Fritz!Box vergeben hat. Unter Dein Name kann man seinen Namen im Klartext eintragen oder ein Pseudonym, das wird nur für die Chat- und Video-Funktionen verwendet. Die Verschlüsselung bleibt deaktiviert, das Protokoll und die öffentliche Adresse können auf Auto bleiben. Anschließend noch Speichern.

Nun muss man noch im Menü den Punkt Einstellungen aufrufen und unter Wiedergabegerät, Lautsprecher und Mikrofon die richtigen Anschlüsse der Soundkarte auswählen.

In meinem Fall war das schon alles, ab sofort kann man mit MicroSIP über den PC telefonieren. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

P.S.: Wenn man die Verbindung von MicroSIP mit der Fritz!Box auch außerhalb des Heimnetzes herstellen möchte (z.B. mit dem Laptop im Internet-Café), dann muss man in der Fritz!Box bei den Telefoniegeräten die Einstellungen bearbeiten und unter Anmeldedaten das Kästchen „Anmeldung aus dem Internet erlauben“ ankreuzen. In der MicroSIP Einstellung ist der Name des SIP Servers dann nicht „fritz.box“, sondern die IP-Adresse, die der Internet-Provider bei der Einwahl an die Fritz!Box vergeben hat (Findet man auf der Übersichtsseite der Fritz!Box unter Verbindungen -> Internet). Achtung, bei manchen Providern ändert sich diese IP-Nummer bei jeder Einwahl oder spätestens nach 24 Stunden. In dem Fall kann es hilfreich sein, einen Dynamischen DNS Service zu verwenden, der einen Namen für die Box vergibt, der auch beim Wechsel der Nummer gleich bleibt. Das soll aber nicht Thema dieser Anleitung sein.

Quelle: onkeljoe.de

zum Download von MicroSIP