2020, Biberacher Schützenfest fällt aus

Keine Großveranstaltungen bis 31. August, also leider auch keine Schützenwoche 2020

Nachdem sich die Ministerpräsidenten am Mittwoch, 15.04.2020 zu Großveranstaltungen, die bis zum 31. August 2020 geplant sind, eindeutig positioniert haben, ist die Vorgabe für die Entscheidung der Plenarversammlung der Stiftung Schützendirektion Biberach klar. Die Schützenwoche 2020 kann zur geplanten Zeit in der gewohnten Form nicht durchgeführt werden, so Rainer Fuchs, Vorsitzende der Stiftung Schützendirektion Biberach und Oberbürgermeister Norbert Zeidler.

Der genaue Wortlaut der Anordnung ist noch nicht bekannt, aber die Entscheidung dürfte damit klar sein. Inwieweit es nach dem 31. August noch Spielraum für bestimmte Formen der Feier im Herbst geben kann, bleibt abzuwarten. Ein Nachholen der Schützenwoche wird es aber sicherlich nicht geben.
Diese politische Entscheidung ist besonders für die Kinder, aber auch für alle Beteiligten, Schützenbesucher und die Biberacher Gastronomie ein weiterer herber Schlag in diesen schwierigen Wochen.

Blasenfalle schließt sich an und hat nur noch heute Abend (20.03.2020) geöffnet :-) – endlich Zeit für meine Oculus VR :-D

Baden-Württemberg verschärft Maßnahmen: Gruppen über drei Personen in der Öffentlichkeit verboten

+++ Gaststätten schließen +++ Ansammlungen verboten +++ Haftstrafen bei Verstoß

Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am Freitagnachmittag Ausgangsbeschränkungen für das Land verkündet. Die wichtigsten Beschlüsse:

  • Alle Restaurants und Gaststätten schließen ab Samstag (Essen bestellen und mitnehmen bleibt möglich)
  • Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Es dürfen sich nicht mehr als drei Personen zusammen versammeln (Ausnahme: Familien und Paare)

Es seien bislang zu viele, die sich nicht an die bisherigen Maßnahmen halten, so Kretschmann. Der Ministerpräsident wörtlich: „Bitte bleiben Sie daheim und reduzieren Sie jetzt Ihre Kontakte.“

Innenminister Thomas Strobl hat gleichzeitig die möglichen Sanktionen verkündet. Demnach drohe ein Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro oder sogar mehrjährige Haftstrafen bei Verstoß. Die Landespolizei sei angewiesen, bereits an diesem Wochenende verschärft auf diese Einhaltung zu achten.

Corona-Virus und Alkohol – leider muß ich eure Träume platzen lassen :-(

Fakt 1: Alkohol zerstört die Schutzschicht der Viren

Doch das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor solchen “Coronapartys” und ruft dazu auf, das gesellschaftliche Leben einzuschränken. Dass die Coronaviren empfindlich auf Alkohol reagieren, stimmt jedoch.

“Viren, deren Erbgut von einer Fettschicht umhüllt ist, reagieren empfindlich auf fettlösende Substanzen wie Alkohole oder Tenside”, bestätigt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR). “Wenngleich für SARS-CoV-2 hierfür noch keine spezifischen Daten vorliegen, ist es hoch wahrscheinlich, dass durch diese Substanzen die Virusoberfläche beschädigt und das Virus inaktiviert wird.”

Gemeint ist damit jedoch die Desinfektion von öffentlich genutzten Flächen und der Hände. Das Trinken von Alkohol, um das Coronavirus einzudämmen bleibt damit nur eine Schnapsidee.

Quelle: www.rnd.de

coronaundalkohol