2020, Biberacher Schützenfest fällt aus

Keine Großveranstaltungen bis 31. August, also leider auch keine Schützenwoche 2020

Nachdem sich die Ministerpräsidenten am Mittwoch, 15.04.2020 zu Großveranstaltungen, die bis zum 31. August 2020 geplant sind, eindeutig positioniert haben, ist die Vorgabe für die Entscheidung der Plenarversammlung der Stiftung Schützendirektion Biberach klar. Die Schützenwoche 2020 kann zur geplanten Zeit in der gewohnten Form nicht durchgeführt werden, so Rainer Fuchs, Vorsitzende der Stiftung Schützendirektion Biberach und Oberbürgermeister Norbert Zeidler.

Der genaue Wortlaut der Anordnung ist noch nicht bekannt, aber die Entscheidung dürfte damit klar sein. Inwieweit es nach dem 31. August noch Spielraum für bestimmte Formen der Feier im Herbst geben kann, bleibt abzuwarten. Ein Nachholen der Schützenwoche wird es aber sicherlich nicht geben.
Diese politische Entscheidung ist besonders für die Kinder, aber auch für alle Beteiligten, Schützenbesucher und die Biberacher Gastronomie ein weiterer herber Schlag in diesen schwierigen Wochen.

Corona: hört doch einfach mit den blöden Hetzjagden auf. Sind euch die neuen Nazis nicht schon genug?

Verzicht auf Behandlung, wenn man vom Cov-19 betroffen ist, nur weil man das nicht so eng sieht die die Anderen?

Wenn ihr das jetzt für die normale Grippe auch rausbringen würdet, dann können alle den Wisch unterschreiben. Ich für meinen Teil hatte schon eine Lungenentzündung (die vierte innerhalb von 4 Jahren) und kein Antibiotika hat angeschlagen. Und das Letzte, das nur Krankenhäuser bei einer Epidemie hätten vergeben dürfen, habe ich nicht erhalten. Eben weil es die letzte, bisherige Version davon ist (Antibiotika). Man hat mich nach Hause gehen lassen mit den Worten: entweder schafft ihr Körper das jetzt von alleine oder eben nicht. Das Ergebnis könnte bekannt sein, da ich ja schreibe.

Zum Cov-19, ich bin kein Experte, aber ich habe keine Panik. Ich kaufe ein wie bisher, bleibe zu Hause, weil es alle machen, aber dennoch ist nicht immer alles richtig, nur weil die Mehrheit das glaubt.

Man streitet heute noch über die Mondlandung (in meinen Augen lächerlich), die eine Hälfte der Wetterfrösche hat einen megastrengen Winter vorausgesagt, die andere Hälfte einen milden. Auch das Ergebnis ist ja hinlänglich bekannt.

Regelmäßig Hände zu waschen – ist schon komisch, dass es den Menschen erst jetzt wieder in den Sinn kommt, wo ihnen der Arsch auf Grundeis geht. Oder wechselt ihr immer noch nur einmal die Woche eure Unterwäsche, so wie zu Omas Zeiten?

ein wenig Abstand zum Nächsten zu halten, finde ich schon aus Gründen des Anstands angebracht. Da muß euch nicht erst ein Virus dazu zwingen! Mich hat es doch vor Jahren hier schon aufgeregt, dass die Rentner mir ihren Einkaufswagen in die Hacken schieben an der Kasse. Oder mir so nah auf die Pelle rücken, dass sogar sie den Scheiß meiner Finger an der Tastatur hätten ablecken können, an der ich gerade meine PIN meiner EC-Karte eingegeben habe. Hallo, jemand zu Hause im Oberstübchen?

Und wenn ich dann die Schlangen vor dem Reststoffzentrum sehe, gerade auch von Spinnern erstellt, die hier auch immer über das Virus jammern, dann vergeht allerdings auch mir das Lachen darüber. Aber nicht über den Virus, eher über die Dummheit der Alten.

Wandern ist die letzten Tage wieder in Mode gekommen – man hat ja nun Zeit und hockt sonst zu Hause. 8, 9, 10 Mann oder mehr (Ältere) mit ihren Nordic-Walking-Stöcken unterwegs. Dicht an dicht, schön im Wald. Klasse. Aber dann meckern und Panik verteilen, dass die Jugendlichen sich im Park treffen.

Und dass wir uns überhaupt wundern, dass es irgendwann mal einen Virus geben wird, den wir nicht so schnell bekämpfen können – wozu? Das ist der Lauf der Dinge. Das ist die Funktion eines Virus (nicht sein Leben – ein Virus hat in dem Sinn kein Leben). Er mutiert immer weiter. Der Eine mal schneller, der Andere mal langsamer. Und es wird immer Menschen geben, die sich dagegen behaupten können und andere eben nicht.

Wir leben in keiner Welt mit Friede, Freude, Eierkuchen. Unser Leben ist auch in der zivilisierten Welt nicht ohne Gefahren. Sagt doch sogar Mutti Merkel und ihre Gefolge (obwohl sie damit was Anderes meinten und kulturelle Auseinandersetzungen verharmlosen wollen).

Selbst der 10 Jahre andauernde, mit Greueltaten übersäte Krieg fast in unserer Nachbarschaft (Jugoslawien) hat nicht so viele Schlagzeilen gemacht (kommt mir jedenfalls so vor).

Ich bedauere viel mehr die Patienten, die jetzt unter den Kürzungen im Krankensystem leiden müssen (ich bin weiterhin der Meinung, das sowas in staatliche Hände und nicht in private gehört). Ich bedauere die Pfleger, die sich kaum noch um sich selbst kümmern können. Ich bedauere die Angestellten im Supermarkt, wenn demnächst auch Sonntags geöffnet wird und viele dumme Deutsche auch Sonntags einkaufen gehen werden, weil ihnen zu Hause zu langweilig ist und sie damit vielen Anderen noch mehr von ihrer Freizeit, von ihrem Familienleben nehmen. Ich bedauere nicht die Inhaber dieser Geschäfte – und ich bin da sogar auf ihrer Seite. Gewinn ist nunmal Gewinn. Dumm ist nur der, der das noch unterstützt. Aber an den Dummen verdient man bekannterweise das meiste Geld.

Was will ich eigentlich sagen? Es ist nicht Cov-19, der euch wirklich krank macht, das sind in erster Linie wir alle, jeder Einzelne. Und jetzt bitte nicht mit zahlen werfen, die zeigen (nicht belegen) wieviele Tote es schon durch Cov-19 gibt. Nur weil Cov-19 nachgewiesen wurde, heißt das nicht, dass der Tot auch durch Cov-19 eingetreten ist. Genauso wenn ich voll bin wie eine Sau und vor den Bus stolpere – dann hat nicht der Alkohol mich getötet (mal als Beispiel). Oder wie in letzter Zeit: BMW tötet Mensch – ich dachte immer, der Fahrer entscheidet, wen er tötet und nicht das Auto. Und dennoch springen erwachsene Menschen auf sowas auf und belästigen SUV-Fahrer. Habt ihr sie noch alle?

Ich weiß noch, als ich in einer Pharmabude gearbeitet habe (anders kann ich die nicht mehr bezeichnen, nachdem man auch dort Vorgesetzte unterstützt, die von nichts ne Ahnung haben, aber davon viel): ich beim Scheißen (auf Klo natürlich), neben mir einer auch am Scheißen. Der ist vor mir fertig und Du hörst, wie gleich nach Arschabwischen derjenige rausgeht, ab durch die Tür und wieder ran, um Arzneimittel herzustellen. Also nicht mal nach dem Scheißen die Hände waschen. Ihr seid es und die Natur findet die Lücke.

Und jetzt zeigt nicht ständig mit dem Finger auf Andere. Denn ich weiß selber nicht, wem ich hier noch glauben soll. Es gibt die einen Virologen und es gibt die anderen. Genauso wie die einen Wetterfrösche und die anderen. Ich weiß nur, dass ich den Aluhutträgern nicht glauben werde (genausowenig Politikern oder Vorgesetzten, denn die sind doch aus euren Reihen gezeugt worden) und dass ich mir nach dem Scheißen und vor dem Essen zubereiten und nachdem ich in meiner Wohnung ankomme die Hände wasche. Wie eh und je. Denn ich bin mir sicher – die Meisten machen das nicht und ich komme draußen an jedem Türgriff, Einkaufswagen, Verpackungen mit irgendeiner Scheiße von einem Dreckschwein in Kontakt. Und man glaubt es kaum, ich dusche sogar hin und wieder mal – falls jetzt jemand glaubt, ich wasche mir nur die Hände.

Wie gesagt, ich sage nicht, dass man gar nichts dagegen unternehmen soll. Aber wenn ihr sowas braucht, um mal wieder an eure Hygiene zu denken (an Andere zu denken ist ja eh out), dann ist es eh zu spät.

So, wollte mich auch mal auskotzen. Und sollte gar nicht so lang werden. Ich werde auf jeden Fall gleich wieder in die Sportsbar VR gehen und dort mit ein paar Europäern Billard spielen.

Alle bestätigten Coronavirus-Infektionen nach Landkreisen und Bundesländern

Diese interaktive Karte zeigt die aktuellen Ansteckungszahlen mit dem neuen Coronavirus in Deutschland.

coronainteraktivekarte

Wie weit das Virus mit dieser evolutionär perfektionierten Taktik hierzulande schon gekommen ist, zeigt die Deutschlandkarte, die wir ständig aktualisieren. Am Mittwoch, den 18. März haben sich bereits in 386 von 401 deutschen Stadt- und Landkreisen Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Die größten Schwerpunkte liegen in Hamburg, Berlin und in Heinsberg. Heinsberg, ein Landkreis in Nordrhein-Westfalen, in dem traditionell gerne Karneval gefeiert wird. Dort wurde am 25. Februar ein Mann positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Genau zehn Tage zuvor, noch völlig ohne Symptome, hatte er auf einer Kappensitzung stundenlang mit seiner Frau gefeiert. Und zusammen mit circa 300 weiteren Menschen.

Blasenfalle schließt sich an und hat nur noch heute Abend (20.03.2020) geöffnet :-) – endlich Zeit für meine Oculus VR :-D

Baden-Württemberg verschärft Maßnahmen: Gruppen über drei Personen in der Öffentlichkeit verboten

+++ Gaststätten schließen +++ Ansammlungen verboten +++ Haftstrafen bei Verstoß

Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am Freitagnachmittag Ausgangsbeschränkungen für das Land verkündet. Die wichtigsten Beschlüsse:

  • Alle Restaurants und Gaststätten schließen ab Samstag (Essen bestellen und mitnehmen bleibt möglich)
  • Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Es dürfen sich nicht mehr als drei Personen zusammen versammeln (Ausnahme: Familien und Paare)

Es seien bislang zu viele, die sich nicht an die bisherigen Maßnahmen halten, so Kretschmann. Der Ministerpräsident wörtlich: „Bitte bleiben Sie daheim und reduzieren Sie jetzt Ihre Kontakte.“

Innenminister Thomas Strobl hat gleichzeitig die möglichen Sanktionen verkündet. Demnach drohe ein Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro oder sogar mehrjährige Haftstrafen bei Verstoß. Die Landespolizei sei angewiesen, bereits an diesem Wochenende verschärft auf diese Einhaltung zu achten.

Corona-Virus und Alkohol – leider muß ich eure Träume platzen lassen :-(

Fakt 1: Alkohol zerstört die Schutzschicht der Viren

Doch das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor solchen “Coronapartys” und ruft dazu auf, das gesellschaftliche Leben einzuschränken. Dass die Coronaviren empfindlich auf Alkohol reagieren, stimmt jedoch.

“Viren, deren Erbgut von einer Fettschicht umhüllt ist, reagieren empfindlich auf fettlösende Substanzen wie Alkohole oder Tenside”, bestätigt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR). “Wenngleich für SARS-CoV-2 hierfür noch keine spezifischen Daten vorliegen, ist es hoch wahrscheinlich, dass durch diese Substanzen die Virusoberfläche beschädigt und das Virus inaktiviert wird.”

Gemeint ist damit jedoch die Desinfektion von öffentlich genutzten Flächen und der Hände. Das Trinken von Alkohol, um das Coronavirus einzudämmen bleibt damit nur eine Schnapsidee.

Quelle: www.rnd.de

coronaundalkohol