Wohnwagenaufsatz für kleinen Anhänger

Ich bin mal wieder am Planen – diesmal schwebt mir eine Wohnbox auf (m)einem kleinen Anhänger vor:

Wohnwagenaufsatz

die Maße kommen noch. Jetzt geht es erstmal nur darum, meine Gedanken auf Papier zu bringen 🙂 Klick auf die Bilder, um sie zu vergrößern. Anschließend bei Deinem Browser wieder auf zurück, um wieder zu diesem Blogeintrag zu gelangen. 

Geplant sind ja noch Stromleitungen, Licht / Lampen, Webcams, Batterie / Stromversorung von außen, Solarpanel, kleine Windkraftanlage, Wasserleitungen, Wasser- und Abwassertank, Waschbecken, Spüle, Herd, Heizung (Gas), Dachluke, TV-Anschluß (evtl Beamer vorne anbauen und die Rückwand als Leinwand), Web-Server (DNS-Server), Lan und Wlan.

Das sind natürlich nur Spinnereien bis jetzt – wer weiß, was ich alles wieder streichen muß 😀

Natürlich wird die Wohnbox, oder wie auch immer ich das nennen soll, von innen isoliert. Wasser- und Abwassertank sollen sich im Innenraum befinden, damit beide im Winter nicht einfrieren. Der Abwassertank wird mit einem elektronischen Ventil verriegelt, damit man am passenden Ort oder Stelle das Abwasser per Knopfdruck ablassen kann (oder während der Fahrt vom Zugfahrzeug aus öffnen 😉 lach).

wohnwagen_alugasDie Gasflasche (Alu, weil leichter) sollte mit 6 kg ausreichend dimensioniert sein. Natürlich wird sie von außen gewechselt und angeschlossen. Im Inneren werde ich ihr eine kleine Kammer von ca 24mm USB-Platten reservieren und die Außenklappe wird nur aus einer dünnen / leichten Sperrholzplatte bestehen. Sollte die Flasche wirklich mal Lust dazu haben zu explodieren, dann erhoffe ich mir damit, dass der Großteil der Druckwelle nach außen weichen wird. Im Boden befinden sich natürlich Entlüftungslöcher, damit Gas nach außen entweichen kann, sollte es mal eine Undichtigkeit geben.

Zudem schwebt mir noch vor eine Auflage für die Box zu entwerfen. Dann kann man sie an Ort und Stelle abladen, sichern und in der Box campen und eine weitere Box dazuholen oder eben den Anhänger wieder zum Lastentransport nutzen.

  • Einen Fahrradträger sollte ich noch in Erwägung ziehen.
  • einen Gasanschluß nach draußen (zum Grillen mit einem Gasgrill)
  • ein oder mehrere Steckdosen für den Außenbereich
  • sollte das Dach begehbar sein? Nein, ich denke eher nicht – dafür könnte ich es noch etwas höher anlegen – zumindest in der Mitte.
  • Außenscheinwerfer / Lampen, damit man auch bei Dämmerung / Dunkelheit noch alles rund um die Box erkennen kann. Oder, falls man sich Nachts zu weit entfernt hat, die Box im Dunkeln auch wiederfindet.

Das Skelett der Box will ich aus Latten zusammenschrauben. Damit diese aber jede Zug- und Druckbewegung mit machen, plane ich das Skelett noch mit einem stabilen Draht zu versteifen. Fast so wie ein faradayischer Käfig. Dach und Wände sollen aus dünnen Sperrholzplatten gemacht werden und zum Schluß mit Glasfaser überdecken und mit Kunstharz überstreichen. Die Zwischenräume der Latten mit Styrodur oder Styropor (muß ich mir noch überlegen – das eine ist wasserbeständiger, dafür aber das andere leichter und günstiger) füllen und die Strom-, Gas-, Lan- und Wasserleitungen verlegen. Die Innenwände werde ich dann wohl mit Pappelsperrholz ausbauen.

Die Heizung innen könnte man aus einem „alten“ Katalytofen sägen (Trennjäger in die Hand und los geht’s – alles was überlüssig ist, weg damit). Dann wäre man ziemlich auf der sicheren Seite. Sollte mit der Belüftung im Wohnraum mal was nicht stimmen, wird die Wächterflamme erlöschen und der Katalytofen schaltet sich dadurch von ganz allein ab.

Katalytofen, Heizung, WohnwagenVom Katalytofen einfach das abtrennen, was wir nicht mehr brauchen. Dann bleibt nur noch die Heizeinheit mit der Einschaltarmatur übrig. Den Heizkörper verschrauben wir dann an die Schranktür, links neben dem Gasflaschenfach. Sollte klappen.

 

Alle bestätigten Coronavirus-Infektionen nach Landkreisen und Bundesländern

Diese interaktive Karte zeigt die aktuellen Ansteckungszahlen mit dem neuen Coronavirus in Deutschland.

coronainteraktivekarte

Wie weit das Virus mit dieser evolutionär perfektionierten Taktik hierzulande schon gekommen ist, zeigt die Deutschlandkarte, die wir ständig aktualisieren. Am Mittwoch, den 18. März haben sich bereits in 386 von 401 deutschen Stadt- und Landkreisen Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Die größten Schwerpunkte liegen in Hamburg, Berlin und in Heinsberg. Heinsberg, ein Landkreis in Nordrhein-Westfalen, in dem traditionell gerne Karneval gefeiert wird. Dort wurde am 25. Februar ein Mann positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Genau zehn Tage zuvor, noch völlig ohne Symptome, hatte er auf einer Kappensitzung stundenlang mit seiner Frau gefeiert. Und zusammen mit circa 300 weiteren Menschen.

Zeit für Fakten – statt Hysterie!!!!

Robert Imberger – Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik an der TU Aachen:

Letzten Sonntag war ich auf einem örtlichen Wochenmarkt. Dort gab es einen Stand zum Thema „Klimaschutz“. Ich wurde als „Vorbeilaufender“ auf die CO2-Problematik auf unserer Welt angesprochen.
Ich dachte so bei mir… da bist Du gerade an den Richtigen gekommen.
Meine Frage an den Klima-Vertreter (ca. 28.-30J):

„Wie hoch ist denn der CO2-Anteil in der Luft?“
Seine Antwort: „Hoch! Sehr hoch! Viel zu hoch!“

Ich: „Wie hoch denn?“ – „Wie viel Prozent?“
Er: „Weiß ich nicht!“🙄

Aha, dachte ich… ein wahrer Kenner!😁

Ich fragte also weiter: „Was ist denn sonst noch in der Luft?“
Er: „Sauerstoff!!!“
Ich: „Richtig! Und wie viel Prozent?“
„Weiß ich nicht!“ war seine Antwort.
Ich erklärte ihm, dass es wohl so um die 21% sind. Es erschien ihm plausibel.🤔

Ich weiter: „Welche Gase sind denn sonst noch in der Luft enthalten?“
Kopfschütteln…. Schulterzucken…😅

Ich: „Edelgase! Argon, Xenon, Neon, Krypton…! Schon mal gehört? Die machen aber in Summe nur ein knappes Prozent aus!“
Nachdenkliches Staunen.

Ich wiederholte meine letzte Frage…
Wieder (inzwischen genervtes) Schulterzucken und Augenverdrehen…🙄
Ich: „Schon mal was von Stickstoff gehört?“
„Ach ja, stimmt… Stickstoff!!! Ja, den haben wir auch in der Luft!“

Ich: „Und? Wie viel Prozent?“
Er: Wieder Schulterzucken. Ich spürte, dass er genug hatte von mir.
Ich ließ aber nicht locker, erläuterte ihm, dass es ca. 78% wären. Seine in der linken Hand gehaltenen Flyer sanken immer tiefer.😅

Er, nach kurzem Kopfrechnen (gefühlte 60s) : „ Das kann nicht stimmen, das glaube ich Ihnen nicht, weil dann ja für CO2 nichts mehr übrig bleibt!!!“

Ich: „Eben! Sie haben Recht! Zumindest fast!!! Es sind nämlich nur 0,038% CO2 in unserer Atemluft!😄

Das glaubte er mir einfach nicht und ließ mich stehen.😬😢

—-
Wer weiter rechnen möchte:
Wir haben 0,038% CO2 in der Luft. Davon produziert die Natur selbst etwa 96%.
Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind 4% von 0,038%, also 0,00152%.
Der Anteil von Deutschland ist hieran 3,1%.
Somit beeinflusst Deutschland mit 0,0004712% das CO2 in der Luft.

Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.🤔😡

Einfach mal drüber nachdenken🙄 statt irgendwelchen Ahnungsbefreiten blind hinterher zu rennen
(und in Zukunft mitmachen beim Sabotieren der Grünen Politik u.d. Abmahnvereins“Umwelthilfe“)✋

Anmerkung: und hier findest Du die Zusammensetzung nochmal bei wikipedia

kreiluft1

was ist denn daran erschreckend?

lepen_erschreckend

Quelle: tag24.de

Also was ist daran erschreckend? Evtl, dass es immer mehr Menschen gibt, die bei dem linken Pack so langsam das Kotzen bekommen und deswegen kaum noch eine andere Wahl haben, als sich einfach nur gegen euch zu entscheiden? 

Oder ist das erschreckend, dass man das Gefühl hat, als seien meisten Journalisten scheinbar nur noch links ausgerichtet sind, die weiße Friedenstaube von den Grünen auf dem Auto kleben haben, Frieden schaffen ohne Waffen im Kopf haben und das Christliche Abendland lieber untergehen sehen würden? Zumindest würde mir das erklären, warum die das dann erschreckend finden. Oder dass die westliche Welt überwiegend nur noch aus Jammerlappen besteht und so langsam immer mehr die Angst umgeht, dass die noch denkenden Leute irgendwann keinen Bock mehr haben, sich immer weiter vom angeblichen Sozialstaat aussaugen zu lassen? (Sozialstaat? Wozu braucht man dann für Deutsche Mitbürger die Tafeln, damit die überhaupt genug zu essen haben?)

Also ich weiß echt nicht, was da erschreckend sein soll, wenn das Volk in einer (angeblichen) Demokratie frei wählen geht. Aber ist ja für die Gutmenschen nochmal gutgegangen 😀 Mir sagt das nur, dass es keinen echten Gewinner gibt. Mir zeigt das nur, dass das Volk in so vielen Staaten so langsam die Schnauze voll hat von ihren vermeintlichen Vaterlandsverrätern und dass die Luft da oben immer dünner wird 😀 

Und das Nächste, was mir das sagt, es scheint kurz vor der Zeit zu stehen, in der die da oben (die Erfolgreichen mit der Kohle) ihre noch Lieblings-Parteien (mit den immer mehr verblödeten Anhängern) fallen lassen werden wie eine heiße Kartoffel. Und dann können die Gutmenschen auch fallen gelassen werden. Ich hoffe nur, dass wir dann nicht solche Spitzenkräfte für einen Wechsel wieder wählen müssen, die uns anschließend braune Hosen vorschreiben 😉 Denn die hatten unsere Vorfahren auch schon. War am Ende auch nur noch heiße Luft, dämliches Gelaber und Bombenwetter dabei.